Willkommen in Riesa Auf gehts nach Riesa
 

Ökumenischer Pilgerweg

Im 11. und 12. Jahrhundert entwickelte sich die größte Pilgertradition des christlichen Westens, welche auf den Pilgerreisen nach Rom und Santiago de Compostela basieren und im Laufe der Jahrhunderte ein Wegenetz durch ganz Europa bilden sollten.

die Broschüre zur gesamten VIA REGIA - ebenfalls im RRiesa Shop" erhältlich

 

 

 

 

 

 

 

Bislang ist der im Jahr 2003 eröffnete Ökumenische Pilgerweg der einzige Pilgerweg in Deutschland, der über ein komplettes Herbergssystem verfügt. Die Route führt durch Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen von Görlitz nach Vacha im historischen Verlauf an die Via Regia angelehnt.

Auf dem Wander- und Pilgerweg "Ökumenischer Pilgerweg" finden sich heute eine Menge stille Zeitzeugen und im Abstand von ca. 15 - 20 km Pilgerunterkünfte.

 

Pilgerweg - Variante Riesa

Von Großenhain kommend, führt der Ökumenische Pilgerweg entlang der Hohen Straße und verläuft über Weißig, Roda, Glaubitz und Zeithain schließlich zur Fährstelle Lorenzkirch/ Strehla. Da die Fähre regulär von März bis Oktober im Betrieb ist, kann man die Elbe in den Wintermonaten entweder schwimmend oder über die Elbbrücke in Riesa überqueren, welche im weiten Umkreis die einzige Möglichkeit bietet, die Elbe trockenen Fußes zu passieren. Dieser zusätzliche Tagesmarsch führt Sie auf idyllischen Dammwegen und grünen Wäldern entlang zur schönen Stadt Riesa.

Riesa ist eine einstige Stahlarbeiterstadt, welche sich zu einer modernen und freundlichen Stadt entwickelt hat. Wer in der Herberge "Glashof" Station macht, wird Menschen mit Herz erleben, die ihre Stadt wertvoller machen wollen. In der Künstlergemeinschaft lebt der Wunsch, die Resignation aufzubrechen und im christlichen Sinn Neues zu wagen. So findet man hier Möglichkeiten zur Andacht und Gottesdienst und kann Kunst und Kultur erleben. Die Herbergseltern laden ein, länger als einen Tag zu bleiben, um den Werten der Stadt auf die Spur zu kommen. So befindet sich in Riesa das älteste Kloster auf sächsischen Boden. Die Trinitatiskirche bietet sich an als Ort der Stille und des Ausblickes (Turmbesteigung auf Anfrage). Dort feiert die evangelische Schule am Montagmorgen eine Wochenbeginnandacht, die offen für alle Gäste ist. Die katholische Gemeinde möchte den Reisesegen geben und baut damit den ökumenischen Kontakt der Stadtgemeinde aus.

Herberge "Glashof"

Frau Cornelia Hartzsch
Hohe Straße 14
01587 Riesa
Telefon: 0 35 25 / 63 34 47
Betten: 4; Matratzen 6 mit Dusche, WC, Aufenthaltsraum und Küche

wie hinkommen: Über die Elbbrücke in das Stadtzentrum laufen und der Hauptstraße folgen bis zum Eiscafe Florenz und der RIESA INFORMATION. Am Fußgängerüberweg die Pausitzer Straße hoch laufen bis zur Feuerwehr und die Hohe Straße einbiegen. Die Hohe Straße verbindet die evangelische Trinitatiskirche mit der katholischen St. Barbarakirche. Über die Fähre die Niederlagstraße hoch laufen, vorbei an der RIESA INFORMATION und ebenfalls an der Feuerwehr in die Hohe Straße einbiegen.

wie weiterkommen: Vom Stadtzentrum dem Elberadweg folgen - durch die neue Schlossbrücke können Sie nun einen verkehrsarmen Weg benutzen. Sie gelangen über Oppitzsch nach Strehla und kommen unmittelbar an der Fähre an.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.oekumenischer-pilgerweg.de oder www.via-regia.org.

 
Weitere Bilder